VKV-TV auf Sendung - D´r Zoch küt noh Hus! (14.02.2021)

VKV und befreundete Vereine bringen den Karnevalszug nach Hause...

Live auf Twitch-TV: Holy-Dino-DJ Holger vom Senatorenwagen

Der Karnevalszug 2021 wird einen Ehrenplatz in der Vereinsgeschichte des VKV erhalten. Alle Mottowagen sind ohne Beanstandungen durch die TÜV-Abnahme gekommen, entlang der Zugstecke haben zwei einsame Polizisten irrtümlich fünf rein zufällig entlang laufende Menschen als Besucher unseres Karnevalszuges gezählt und Werner Hülser als DRK-Chef meldete bei voller Einsatzbereitschaft keinerlei Einsatz-fahrten. Das Ordnungsamt wurde ins Homeoffice geschickt und die Straßenreinigungs-Fahrzeuge blieben im Betriebshof. Wir sind sicher: die Einsatznachbesprechung wird dieses Mal nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.

 

Kein Wunder - die Corona-Pandemie hat den närrischen Fahrplan der gesamten Session 2020/2021 gehörig durcheinandergewirbelt. Der VKV hat - wie alle anderen Karnevalsvereine auch - sämtliche traditionellen Präsenzveranstaltungen abgesagt.

 

Bereit für die Moderatoren Dings & Bums: das TV-Nachrichtenstudio in den Setcon-Hallen
Technik, die begeistert: Dustin und Jonas von der Woodpecker GbR führten Regie beim Online-Karnevalszug

Drinnen statt draußen: d´r Zoch küt noh Hus!

Und den Karnevalszug einfach fünf Stunden lang in die heimischen Wohnzimmer gebracht! D´r Zoch küt noh Hus - virtuell & online feierten mehrere tausende Jecken zusammen mit dem VKV und den benachbarten Karnevalsvereinen den Höhepunkt der fünften Jahreszeit.

 

Per Live-Stream im Online-Portal Twitch TV gingen die Karnevalsvereine aus Voerde und Dinslaken bereits ab 10:30 Uhr auf Sendung. Die Zuschauer hatten die Möglichkeit, im Zoom-Meeting und im Live-Chat am Geschehen teilzuhaben.

 

Das alles ist natürlich nur mit professioneller Vorbereitung und Hilfe möglich. Die Stadt Voerde gab nach gründlicher Prüfung grünes Licht zum Hygiene- und Sicherheits-konzept und hielt den Karnevalisten den Rücken frei. Viele Firmen, Sponsoren und Unterstützer standen den Karnevalisten hilfreich zur Seite. Dank frühzeitiger Zusagen, den Jecken finanziell unter die Arme zu greifen, konnten sich die Akteure völlig entspannt auf die organisatorischen Angelegenheiten konzentrieren. Parallel dazu

konnte auch die Werbekampagne in den sozialen Medien, den Radiosendern, den Printmedien und den lokal ansässigen Fernsehanstalten in Gang gebracht werden.

VKV-Vize-Präsident Martin Scholz in der Lokalzeit Duisburg (WDR-Fernsehen)

Auf dem Firmengelände der Setcon Expodesign GmbH richteten die Karnevalisten ihr Fernsehstudio ein. Hier stand eine professionielle Veranstaltungstechnik zur Verfügung. Gleichzeitig beauftragte der VKV ein junges, dynamisches Start-Up-Unternehmen mit der film- und tontechnischen Betreuung. Die Firma Woodpecker GbR aus Köln musste sich zwar erst an das "Helau" gewöhnen. Dennoch fühlte sich das zehn-köpfige Technik-Team bestens in den Reihen der Karnevalisten aufgehoben und begleitete fortan das Projekt mit technischem Sachverstand der Extraklasse.

 

Auch im eigenen Interesse lief die gesamte Veranstaltung coronaschutz-konform ab. Die Anzahl der zum Zutritt des Betriebsgeländes berechtigten Personen war streng limitiert. Nachdem sich das Ärzteteam nicht nur am Tag der Generalprobe, sondern auch am Tulpensonntag vom ordnungsgemäßen Gesundheitszustand der Akteure überzeugt hatte, gingen die Karnevalisten on air.

 

Pünktlich um 11:00 Uhr starteten die Moderatoren Dings (Marvin Scholz vom VKV) und Bums (Sven Burre-Jakobi vom DKV) in ihrem modernen Nachrichtenstudio ins abwechslungsreiche Programm. Vorbereitet waren bereits verschiedene Video-Sequenzen, die in die Sendung jederzeit eingespielt werden konnten.

 

Bewegte Bilder von Karnevalszügen zwischen den Jahren 1986 und 2014, Werbetrailer der Karnevalsvereine, kurzweilige Sponsorenfilme, selbst erstellte Musikvideos und das Video vom Rathaussturm standen zur Verfügung. Karnevals- und Party-Musik legte DJ Holger im Fernsehstudio in der benachbarten Halle auf. In wechselnden Karnevals-kostümen animierte DJ Holger auf dem bunt geschmückten Senatorenwagen völlig unabhängig von Wind und Wetter die Partygemeinde zum Mitfeiern.

 

Video-Clips, Bilder von damals und musikalische Untermalung im Online-Stream.
Eilmeldungen von der Zugstrecke: Polizei, Feuerwehr, DRK und Zugleitung waren im Dauereinsatz.

Überregional bekannte Karnevalsbands und Künstler haben exklusiv für Voerde und Dinslaken ihre Grußbotschaften im Livestream hinterlassen. Und das war längst nicht alles: Die benachbarten Karnevalsvereine wurden als Interviewpartner dazu geschaltet. Um den Bezug zum echten Karnevalszug herzustellen, unterbrachen die Moderatoren immer wieder das Programm mit Live-Schaltungen zu den Außenreportern.

 

Die Zugleitung rund um Stefan Schmitz, Georg, Michael und Marcel berichtete live von mehreren Schauplätzen entlang der Zugstrecke und musste sich so manchen Heraus-forderungen stellen. Wildpinkler wurden inklusive Glasflaschen umgehend von der Zugstrecke entfernt. Lockdownbedingte Müdigkeit war mit der Aussicht auf Reisegutscheine schnell auskuriert. Bürgermeister Dirk Haarmann erhielt dank der Voerder Karnevalisten endlich einen Friseurtermin.

 

Als rasende Reporter begleitete unsere Zugleitung die freiwillige Feuerwehr bei ihrem Löscheinsatz gegen außer Kontrolle geratende Konfettikanonen. Erste Hilfeleistungen gab es für den traurigen Clown Dirk, der wie schon im Werbetrailer angekündigt - an der Pauluskirche einsam und verlassen vergeblich auf den Voerder Karnevalszug wartete.

 

Währenddessen war auch das amtierende Prinzenpaar mitsamt Pagin Pia auf der Zugstrecke unterwegs. Selbst Micky und Minnie-Maus konnten nicht wirklich mit einer qualifizierten Auskunft über den Voerder Karnevalszug weiterhelfen.

 

Mit fortschreitender Suche nach dem Karnevalszug wurde die schlecht gelaunte Pagin zunehmend unentspannt - zumal sich Prinz René im Freibad per Schlauchboot davon machte. Am Ende war alles gut - auf dem Schlitten erreichte das Prinzenpaar mitsamt Gefolge die Zugleitung am Zugauflösungspunkt. Hier leistete Bert Mölleken als stellvertretender Bürgermeister hervorragende Aufklärungsarbeit.

 

Live-Chat und Zoom-Meeting: Interaktion mit den Zuschauern im Online-Stream

Unterdessen feierte die Partygemeinde in den Zoom-Räumen weiter und wurde für so viel Durchhaltevermögen mit einer Zugabe belohnt. Mit den Draufgängern ließ Edeka-Mann André Stepper die Marie in seinen Supermärkten tanzen. Kaum war der Live-Stream beendet, verbreitete sich das Video mit rasanter Geschwindigkeit im Netz.

 

Die Jecken, die sogar bundesweit die Live-Übertragung aus Voerde und Dinslaken verfolgt haben, waren schwer begeistert und hinterließen jede Menge Likes inklusiver positiver Kommentare in den Facebook-Accounts. Marvin soll ab sofort zum Moderator umsatteln und André Stepper wird vermutlich Insta-Influencer. Mission erfüllt: die Karnevalsvereine aus Voerde und Dinslaken sorgten für ein wenig Ablenkung und positive Stimmung in den heimischen vier Wänden. Ein virtueller Zoch ist eben besser als gar kein Zoch.

 

Trotzdem fehlen allen Karnevalisten die persönlichen Begegnungen, die auch von der allerbesten Technik nicht kompensiert werden können. In der Hoffnung, dass im Jahr 2022 der Karnevalszug wieder "in echt" auf die Reise gehen kann, beendet der VKV bereits mit der Abmoderation des Live-Streams lange vor Aschermittwoch diese außergewöhnliche Session mit einem dreifachen Voerde helau und freut sich auf die nächste Session!

Flaggenparade am Rathaus: in der kommenden Session machen die Motivwagen das Bild komplett!