Voerder Jecken regieren auch bei Regenwetter...

Bilder und Berichte vom Voerder Karnevalszug (03.03.2019)

Mit vielen tausend Besuchern feierte der Voerder Karnevalsverein den Höhepunkt der fünften Jahreszeit - beim Karnevalszug, in den sich 33 Zuggruppen eingereiht haben. Nachdem der närrische Lindwurm den Auflösungspunkt erreicht hat, ließen viele Gäste den Nachmittag beim Straßenkarneval ausklingen. 

 

Während der letzten 200 m traten auch die VKV-Zugleiter Michael Schmitz (links) und Georg Keller in die Pedalen und steuerten das Gefährt der KAB St. Paulus sicher ins Ziel. Foto: Holger Mrosek

 

Spontan hat sich wenige Tage vor Anmeldeschluss noch der Dauerregen als Zuggruppe angemeldet, um die Voerder Karnevalisten am Tulpensonntag zu begleiten. Da sich der VKV mit Konfettiregen alleine nicht zufrieden gibt, hat der Vorstand aus Kulanzgründen dem Niederschlag ein paar weitere Zugnummern zugewiesen.

 

Dreimal Voerde Helau am Senatorenwagen: Foto: Marie Hilterhaus (Niederrhein-Anzeiger / Lokalkompass Dinslaken)
Der VKV ließ auch Konfetti regnen - Foto: Marie Hilterhaus (Lokalkompass Dinslaken/ Niederrhein-Anzeiger)

Insofern waren die Zuschauer wieder sehr kreativ, als sie sich mit ihrer eigenen persönlichen Schutzausrüstung gegen die widrigen Wetterbedingungen gestellt haben. Hoch im Kurs standen flauschige Fellkostüme, Regenschutzkleidung, Kopfbedeckungen und Schirme. Mit Laserschwertern und FBI-Uniformen waren vor allem die kleinen Jecken gut gegen den Regen gerüstet. Gut abgeschirmt waren auch die Zuggruppen - zumindest die Mottowagen waren mit einer Überdachung unterwegs.

 

Erstmalig in diesem Jahr nahm das Männerballett vom MGV Eintracht Spellen mit einem eigenen Mottowagen am Voerder Karnevalszug teil. Kevin I und Meike I wechselten von der Piraten-Fußgruppe auf den rot-weißen Mottowagen und konnten als Prinzenpaar den Karnevalszug aus einer ganz anderen Perspektive genießen. Egal ob als Fußgruppe oder auf dem Mottowagen - nachdem alle Zugteilnehmer den Auflösungspunkt erreicht haben, konnten sie sich - wie viele andere Besucher auch - ganz leicht und locker in den Straßenkarneval begeben.  

 

Seit mehreren Jahren haben sich einige Treffpunkte als Anlaufstellen für den geselligen Ausklang etabliert. Auf der Karnevalsmeile rund um Sankt Paulus hat sich das traditionell orientierte Publikum einen gemütlichen Karnevalsnachmittag gemacht.

 

Wer sich mit etwas mehr Action anfreunden wollte, war bei der Hinnemann-Party und an der Kleinen Heide bestens aufgehoben.

 

Bunt und friedlich - so feierten die Gäste entlang der Zugstrecke ihre närrische Regentschaft. Foto: Marie Hilterhaus (Lokalkompass Dinslaken / Niederrhein-Anzeiger)

 

Der Voerder Karnevalsverein hat dort bei der „KG We sind wer dor“ eingecheckt und sich zur Belohnung für arbeitsreiche Monate das Animationsprogramm von Anja Kebaier gegönnt, das exakt um 17:00 Uhr endete. Ehrensenator Daniel Herbers hat zusammen mit den Sunnies zur After-Zoch-Party eingeladen. Endlich hatten auch die Veranstalter die Gelegenheit, den Karnevalszug der Session 2018/2019 Revue passieren zu lassen.

 

Das flächendeckende Glasverbot beim Voerder Karnevalszug ist mittlerweile so weit akzeptiert, dass fast keine Schnittverletzungen mehr zu behandeln waren und die Innenstadt bereits am nächsten Tag wieder einen sauberen Eindruck machte. Auch die übrigen Sicherheitsvorkehrungen sind inzwischen akzeptiert.

 

Neben den Sicherheitsaspekten möchte der VKV auch die Zuggruppen in das Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Viele Zugteilnehmer, Gruppen und Prinzenpaare halten dem VKV seit Jahren die Treue. Sie gestalten regelmäßig ihre Karnevalswagen um oder schlüpfen in neue Kostüme, um neue Akzente zu setzen. Vielen Dank dafür! Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Polizeikräfte, die wiederum an der Spitze des Karnevalszuges Präsenz gezeigt haben.

 

Der Party-Hit auf dem Wagen des SV 08/29 Friedrichsfeld: Cordula Grün - Foto: Marie Hilterhaus (Lokalkompass Dinslaken / Niederrhein-Anzeiger)
Zur Belohnung gibt es nach Cordula Grün auch Ampel-Grün - Foto: Marie Hilterhaus (Niederrhein-Anzeiger / Lokalkompass Dinslaken)

 

Zum dritten Mal in Folge mischte sich die Lebenshilfe aus Dinslaken unter Leitung von Margot Stieler in das Teilnehmerfeld. Als Schlümpfe verkleidet meisterte die sechszig Personen starke Fußgruppe mit Bravour ihre Tour durch die Voerder Innenstadt. Genau wie beim Verein Gänseblümchen Voerde e.V. ermöglicht der VKV auch denjenigen Menschen einen unbeschwerten Nachmittag, die sich caritativ engagieren. 

 

Mit rund 60 Teilnehmern ging die Weltgen-Gruppe vom SV 08/29 Friedrichsfeld an den Start. Offensichtlich ist Cordula Grün passend zum grün-gelben Style in den Verein eingetreten und zog mit ihrer Tanzdarbietung die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich.

 

Die Zuggruppe Tender Rock am See schickte wieder einmal eine Band auf die Reise. Bis zum Ende der Zugstrecke sorgten die "Jukebox Heroes" als Voerder Local Heroes für allerbeste Unterhaltung. 

 

Ebenfalls wieder dabei: die Kollegen der KKG Wehofen mit ihrem charmanten Prinzenpaar. Einen Tag zuvor hatten die Karnevalisten der KKG in ihrem Stadtteil beste Stimmung verbreitet. Nämlich beim Karnevalszug in Wehofen, wohin der VKV seinen Senatorenwagen entsendet hat und einen perfekten Samstag-Nachmittag erlebt hat.

 

Die VKV-Showtanzgruppe Sunnies erhielt dank Ehrensenator Daniel Herbers einen Logenplatz im Voerder Karnevalszug. Auf ihrem Motivwagen waren die Mädels sowohl mit Musik als auch mit Wurfmaterial bestens versorgt. Gleiches gilt auch für Wesel: dort nahmen die Voerder Karnevalisten mit leichten wetterbedingten Verzögerungen schnell Fahrt auf und meisterten die Zugstrecke beim Rosenmontagszug mit Bravour. 

 

Mit wechselnden Themen und Motiven schicken einige benachbarte Karnevalsvereine ihre Prunkwagen auf die Reise. Die KV Jeck in Hünx´ hat für die aktuelle Session den Wolf und die sieben Windräder aufgegriffen.

 

Der HCC Hiesfeld packte seinen Vorstand in tierische Kostüme, während der rot-goldene Karneval mit der diesjährigen Stadtlieblichkeit Cora seit fünfundvierzig Jahren die jecke Narrenschar erfreut.

 

Der DKV Blau-Weiß-Dinslaken verpasste seinem Mottowagen ein neues von Grafiti-Künstlern gestaltetes Outfit und präsentierte neben dem Kinderstadtprinzenpaar sein Next-Generation-Jubiläums-Jump-Style-Prinzenpaar.

 

Unsere Karnevalsfreunde der KG We sind wer dor haben ihr aktuelles Sessionsmotto ganz auf ihre diesjährige Prinzessin Elli Dickmann zugeschnitten. Kunterbunt und mit viel Toleranz hat sich auch in diesem Jahr bestätigt, dass der Zusammenhalt zwischen den Karnevalsvereinen erstklassig ist. # Wir sind mehr - dieses Sessionsmotto hat dank unserer VKV-Ehrensenatorin Elli Dickmann in ihrer diesjährigen Doppelfunktion eine überregionale Komponente erhalten, die in der karnevalistischen Landschaft sicherlich einzigartig ist.

 

Die Rasselbande, die Walking Jeck, der Musikverein David Keppeln aus Uedem, die Fahneschwenker der Schutterij Sankt Sebastiaan und die Fußballer der Voerder Alkohol-Front (VAF) rund um Pascal Kolator reihten sich ebenfalls in den närrischen Lindwurm ein. Somit war das Gruppen-Teilnehmerfeld von insgesamt

fünfundreißig Zuggruppen komplett.

 

# Wir sind mehr - Foto: Marie Hilterhaus (Lokalkompass Dinslaken / Niederrhein-Anzeiger)

 

Beim von Mark Sarres moderierten Sektempfang wurde einmal mehr deutlich, wie viele Sponsoren, Karnevalsfreunde, Unternehmen und Dienstleister dem Voerder Karnevalsverein zur Seite stehen. Wegen der Schließung der Gaststätte "Zur Kutsche" musste der VKV auf eine neue Location ausweichen. Kerstin und Mike Zimmermann vom Kilometer 800 stellten ihre Räumlichkeiten für den VKV zur Verfügung. Dafür herzlichen Dank. Für die Sicherung an den Zufahrten hat Mario Sacco-Raabe die Fahrzeuge der Firma Drekopf in die Voerder Innenstadt disponiert. Neben der Straßenreinigungs-Dienstleistung hat die Firma Drekopf auch die Mülltonnen bereit gestellt, damit das Glasverbot auf der gesamten Veranstaltungsfläche seine volle Wirkung entfalten konnte.

 

Mehrere Firmen haben den VKV wieder finanziell unterstützt oder den Vorstandsmit-gliedern ihre LKW und die gewerblichen Objekte zur Nutzung überlassen. Die Liste der Unterstützer ließe sich beliebig verlängern - allen, die sich für den Erhalt der Voerder Karnevalstradition einsetzen, gebührt gleichermaßen unser herzlicher Dank.

 

VKV Helau - der erste Mottowagen. Foto: Alexandra Brune
Erstmals on Tour beim Voerder Karnevalszug - das Männerballett aus Spellen. - Foto: Alexandra Brune
Besuch aus den Niederlanden: die Fahnenschwenker der Schutterij St. Sebastiaan - Foto: Alexandra Brune

Wir sagen auch unseren Besuchern Danke! Sie haben trotz Dauerregen beim Voerder Karnevalszug Spalier gestanden und sich den widrigen Wetterbedingungen entgegen gestellt. Es war schön, mit Euch/Ihnen zusammen ein paar gesellige Stunden zu verbringen. Vielen Dank dafür, dass Sie mit uns zusammen friedlich-fröhlich gefeiert haben, unsere Gäste waren und auch dieses Jahr wieder unser Glasverbot so vorbildlich unterstützt haben.

Gerne möchten wir die Tradition des Voerder Karnevalszuges fortsetzen - in der Hoffnung, dass auch für das Jahr 2020 die Finanzierung steht. Wir werden Mitte des Jahres bekannt geben, ob wir für den närrischen Lindwurm 2020 erneut grünes Licht geben können. Bis dahin bitten wir noch um ein wenig Geduld, gönnen uns nur eine kurze Pause und beenden unseren Rückblick auf den Karnevalszug 2019 mit einem dreifachen Voerde helau!

Bildergalerien zum Voerder Karnevalszug:

Wegen der DSGVO stützen wir uns dieses Jahr auf externe Bildergalerien. Die Links dazu haben wir nachfolgend aufgelistet:

 

 

Weitere Bilder vom Karnevalszug sind auf Facebook zu finden.

  • Bildergalerie Markus Gehling (97 Bilder in der Gruppe "Voerde aktuell")

Presseartikel:

Die regionalen Zeitungen haben unseren Karnevalszug ebenfalls Revue passieren lassen. Die bislang uns vorliegenden Artikel sind in unserer Presseschau aufgelistet.